3 Tipps für die perfekte Sitzhaltung

Richtig sitzen und Rückenschmerzen vermeiden

Auf dem Weg zum Arbeitsplatz, in der Mittagspause beim Essen und während der Arbeit sitzen wir nahezu ohne Unterbrechung. Nicht verwunderlich also, dass Rückenschmerzen inzwischen zur Volkskrankheit Nummer eins geworden sind. Dabei kann schon eine Veränderung der Sitzhaltung helfen, um die Belastung für den Rücken zu reduzieren und die Schmerzen zu lindern.

richtige-sitzhaltung

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Dauerhaftes Sitzen belastet den Rücken

Auch wenn viele Menschen in der heutigen Zeit beinahe den ganzen Tag sitzen, ist unser Rücken nicht für diese Art der Belastung ausgelegt. Denn beim Sitzen müssen die Skelettmuskeln den Körper dauerhaft stützen. Da im Alltag jedoch auch die Bewegung häufig zu kurz kommt, verkümmert die Muskulatur und bietet nicht mehr die Stütze, die der Rücken benötigt. Zusätzlich werden die Bandscheiben beim langen Sitzen überbelastet, wodurch es zu Langzeitschäden kommen kann.

Doch nicht nur das Sitzen allein stellt eine hohe Belastung für den Rücken dar, auch eine falsche Sitzhaltung begünstigst Rückenschmerzen und Verspannungen. So sitzen viele Menschen mit nach vorne gebeugten Oberkörper am Schreibtisch und verkrampfen sich. Die Folge davon sind Verspannungen und Rückenschmerzen, die man nur schwer wieder los bekommt.

Bewegung ist im Alltag unverzichtbar

Die Basis eines gesunden Rückens ist die Bewegung im Alltag. Daher solltest du auch im Büro jede Gelegenheit nutzen, um dich zu bewegen. Um Verspannungen in der Muskulatur zu lösen, sollte mindestens drei- bis viermal in der Stunde die Sitzposition gewechselt werden. Mediziner empfehlen nur 60 Prozent der Arbeitszeit zu sitzen, 30 Prozent zu stehen und 10 Prozent davon herumzulaufen. Um mehr Bewegung in den Büroalltag zu bringen, kannst du zum Beispiel beim Telefonieren aufstehen und herumlaufen oder den Drucker etwas entfernt vom PC aufstellen, damit die Arbeitszeit nicht nur im Sitzen verbracht wird.

Die perfekte Sitzhaltung

Um Rückenschmerzen und Verspannungen zu verhindern, solltest du folgende 3 Tipps im Büroalltag berücksichtigen:

Tipp Nr. 1: Tisch- und Stuhlhöhe richtig einstellen

Für die richtige Sitzhaltung müssen Tisch und Stuhl so eingestellt sein, dass sich die Beine und die Arme beim Sitzen in einem rechten Winkel befinden. Hierbei sollten die Füße gerade auf dem Boden aufliegen und die Arme optimal von den Armlehnen oder der Tischplatte gestützt werden. Unterstützend kann auch ein Keilkissen auf der Sitzfläche eingesetzt werden, welches durch die Neigung zu einer Aufrichtung des Beckens führt und die Haltearbeit der Muskulatur im unteren Rücken reduziert.

Tipp Nr. 2: Aufrecht sitzen

Viele Menschen nehmen unbewusst eine ungesunde Sitzhaltung ein und beugen sich am Schreibtisch nach vorne. Doch hierbei werden die Muskeln und auch die Bandscheiben überbelastet, was wiederum zu langfristigen Rückenproblemen führen kann. Aus diesem Grund sollte der Rücken gerade gehalten und ein Rundrücken vermieden werden. Um eine bestmögliche Sitzhaltung zu gewährleisten, sollte daher ein Bürostuhl mit verstellbarer Rückenlehne gewählt werden, der sich auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers anpassen lässt. Wir empfehlen hier den Bürostuhl VENUS ONE Netzstoff von hjh Office mit Lehnenhöhenverstellung und flexibler Lendenwirbelstütze.

Tipp Nr. 3: Dynamisch sitzen

Auch eine aufrechte Sitzhaltung führt auf Dauer zu Verspannungen. Daher empfehlen Experten das dynamische Sitzen, das eine regelmäßige Veränderung der Sitzposition beinhaltet. Ideal geeignet sind hierfür Bürostuhle mit Synchronmechanik, bei denen die Neigung der Rückenlehne verstellt werden kann, wie etwa der Bürostuhl MOVE-TEC. Dadurch ist eine aufrechte Sitzhaltung ebenso möglich wie eine zurückgelehnte und einer einseitigen Belastung des Rückens wird effektiv vorgebeugt. Weitere Tipps für ein gesundes Arbeiten im Büro findest du in unserem Blog.