Alternative Sitzmöbel – was bringen Ball, Keilkissen und Co?

Besser sitzen durch ergonomische Sitzmöbel

Einen Großteil der Zeit bei unserer Arbeit verbringen wir im Sitzen. Was ohnehin auf Dauer gesundheitsschädlich ist und von daher zwischendurch immer wieder mal durch Stehen oder Laufen unterbrochen werden sollte, wird größtenteils auch noch falsch ausgeübt. Heutzutage weiß man allerdings, was eine gesunde Sitzhaltung ausmacht und wie wichtig diese für produktives und beschwerdefreies Arbeiten ist. Viele Arbeitnehmer greifen daher immer häufiger zu Alternativen zum Schreibtischstuhl. Alternative Sitzmöbel wie Sitzball und Co. werden immer öfter verwendet – doch was bringen diese wirklich?

Gesund sitzen für gesundes Arbeiten

Der Ruf nach einem gesunden Arbeitsplatz wird mittlerweile immer lauter – kein Wunder, schließlich verbringen viele heutzutage den Großteil ihrer Zeit bei der Arbeit. Auch Leiden wie Burn-out, Rückenschmerzen, Probleme sich zu entspannen und konzentrieren werden nicht von ungefähr immer häufiger.

Ein Großteil der – vor allem körperlichen – Beschwerden kann bereits durch wenige Veränderungen am Arbeitsplatz verbessert werden. Dazu gehört auch richtiges Sitzen. Was im ersten Moment banal klingt, ist von großer Bedeutung. Schließlich verbringen wir am Arbeitsplatz die meisten Tätigkeiten im Sitzen. Bei der Sitzhaltung kann man einiges falsch machen. Dafür ist nicht nur das Möbelstück verantwortlich, auf dem wir sitzen, sondern primär auch unsere Sitzhaltung. Ein paar grundlegende Dinge solltest du beim Sitzen daher beachten:

  • Aufrecht und entspannt sitzen
  • Sitzhaltung häufiger verändern
  • Zwischendurch aufstehen und gehen
  • Arme aufstützen
  • Auf der ganzen Fläche des Stuhls sitzen: Ober- und Unterschenkel sowie Ober- und Unterarme sollten einen rechten Winkel bilden

Alle Tipps für gesundes Sitzen bringen jedoch nichts, wenn der Stuhl das gesunde Sitzen nicht angemessen unterstützt. Bei der Wahl eines Schreibtischstuhls sollte daher darauf geachtet werden, dass er ergonomisch ist und eine gute Sitzhaltung fördert – oder man greift gleich zu alternativen Sitzmöbeln.

Alternative Sitzmöbel wirklich gesünder?

Alternative Sitzmöbel werden schon seit einiger Zeit angepriesen. Sie sollen eine gesunde Sitzhaltung besser begünstigen als der klassische Schreibtischstuhl. Doch um welche alternativen Sitzmöbel handelt es sich dabei überhaupt? Ein großer Durchbruch in so manchem Büro war der Gymnastikball, der vielen bis dahin nur aus dem Sportunterricht oder von der Physiotherapie bekannt war. Viele schwören jedoch auf Sitzbälle wie den Togu Gymnastikball Redondo Ball – und das auch im Büro oder zu Hause beim Arbeiten am Schreibtisch. Sitzbälle bieten in der Tat einige Vorteile, vor allem für Arbeitnehmer, die ohnehin mehr auf ihren Körper und eine gute Sitzhaltung achten müssen als andere, zum Beispiel aufgrund von einem Bandscheibenvorfall oder chronischen Rückenschmerzen. Wunder darf man jedoch nicht erwarten und auch ein Gymnastikball schützt einem im Extremfall nicht vor einer ärztlichen Behandlung. Hier gilt: Probieren geht über studieren. Es schadet nicht, für einige Wochen oder immer wieder mal den Schreibtischstuhl gegen einen Gymnastikball auszutauschen – Spaß und Abwechslung bringt er auf jeden Fall.

Sitzhocker statt Schreibtischstuhl

Eine beliebte Alternative zum Schreibtischstuhl sind auch Sitzhocker, wie der TOPSTAR SI69 G20 Sitzhocker. Ein Vorteil gegenüber Stühlen ist bei einem Sitzhocker wie diesem direkt sichtbar: Er hat keine Rückenlehne. Der Nutzer ist also darauf angewiesen aufrecht zu sitzen – ein wichtiges Kriterium für weniger Rückenschmerzen und eine bessere Haltung. Natürlich müssen sich Arbeitnehmer auch an das aufrechte Sitzen halten und nicht etwa einen Buckel machen, denn dann geht die Wirkung des Sitzhockers leider verloren. Ein weiterer Vorteil der Sitzhocker liegt in der Bewegungsfreiheit. Diese ist durch Schreibtischstühle mit Armlehnen oft eingeschränkt. Auf dem Sitzhocker sind sogar Fitnessübungen möglich. Wer nicht gleich ein neues Möbelstück kaufen will, kann auch erstmal zu einer neuen Sitzauflage, wie einem Keilkissen greifen – eine kleine Veränderung wie diese kann bereits Wunder bewirken.