Tipps für eine entspannte Mittagspause

Auf schweres Essen sollte bewusst verzichtet werden

Die Mittagspause wird sehr häufig nur dazu genutzt, um schnell mal eben endlich etwas essen zu können oder auf die Toilette gehen zu können. Dabei wundern sich viele Menschen, dass sie am Mittag plötzlich in ein Loch fallen und nicht mehr so leistungsfähig sind. Doch soweit muss es gar nicht erst kommen. Mit diesen Tipps kommst du entspannt durch den Tag.

So kommst du entspannt durch den Tag

So ziemlich jeder Berufstätige dürfte das Problem kennen: Man wacht am Morgen in der Regel ausgeruht auf, geht gemütlich duschen, frühstückt entspannt, trinkt seinen Kaffee und liest interessiert die Tageszeitung. Irgendwann ist es schließlich Zeit und man geht zur Arbeit. Doch während man in den ersten Stunden noch fit und leistungsfähig ist, wird der Kopf nach und nach immer schwerer und die Gedanken wollen nicht mehr so fließen wie sie sollten – die Energie lässt nach. Dies ist genau der richtige Moment für die Mittagspause, die man sich an manchen Tagen schon regelrecht herbei sehnt. Denn während der Mittagspause können wir wieder etwas frische Luft tanken, den knurrenden Magen füllen und ein wenig abschalten. Doch nach der Mittagspause geht es wieder genauso weiter und man gerät schließlich häufig in ein regelrechtes Leistungstief. Doch wie kann man diesen Leistungsabfall eigentlich verhindern und wie kann man es überwinden?

Wenn der Organismus überlastet ist

Die meisten Berufstätigen haben am Vormittag ein enormes Leistungshoch, das jedoch um die Mittagszeit mitunter drastisch abfällt. Schuld daran ist selbstverständlich auch der Stress während der Arbeitszeit – doch nicht nur. Denn auch das Mittagessen ist sehr häufig eine große Belastung für den Körper, vor allem, wenn es dann auch noch sehr reich an Fett und Kohlenhydraten ist, ermüdet der Körper umso schneller. Deshalb ist es besser, sich für ein ausgewogenes Mittagessen zu entscheiden, wie zum Beispiel einen großen Salat und viel Gemüse. Das typische Gericht mit Schnitzel und Pommes Frites sollte man lieber links liegen lassen.

Tipp 1: Kaffee

Kaffee gilt allgemeinhin als Muntermacher und gehört für die meisten Menschen einfach dazu. Manche trinken einen wohlriechenden und anregenden Kaffee während der Arbeit im Büro, andere trinken einen Espresso nach dem Mittagessen. Gerade der Espresso gilt als der Muntermacher schlechthin. Denn in ihm sind zwar weniger Gerbstoffe enthalten als in einer Tasse herkömmlichem Filterkaffee, doch ist er aufgrund der geringeren Säure deutlich verträglicher. Viele greifen allerdings lieber zum Cappuccino oder Latte Macchiato, doch auch diese können sich positiv auf die Leistungsfähigkeit auswirken, da auch in diesen Kaffee-Varianten Koffein enthalten ist.

Tipp 2: Abschalten

Die Mittagspause sollte stets als das genutzt werden, was sie ist: als Pause. Deshalb ist es sicherlich nicht entspannend, wenn man während der Mittagspause am PC sitzt, seinen mitgebrachten Salat isst und währenddessen seine E-Mails zu checken. Besser ist es, den PC während der Pause komplett abzuschalten und lieber etwas an die frische Luft zu gehen, sich die Beine zu vertreten oder einfach nur ein kurzes Nickerchen auf einer Bank zu machen.

Tipp 3: Entspannungskurs

Eine weitere Möglichkeit, die Mittagspause wirklich auch als Pause zu nutzen, um abschalten zu können, sind beispielsweise spezielle Entspannungskurse wie Yoga oder eine Massage. Wichtig ist es, sich gedanklich nicht mit der Arbeit zu befassen, sondern an etwas anderes zu denken, damit man nach der Pause wieder voller Motivation und Energie an die Arbeit gehen kann. Denn ausgeruhte und entspannte Mitarbeiter können deutlich mehr Leistung erbringen.